It’s gotten dark out, sliver moon over the lake but everything inland mostly blackness with occasional streetlights. The chill and the smell of woodsmoke remind her of Halloweens back in Lawrence. She can see her breath.

She figures it’s about fifty degrees Fahrenheit. Which—the Fahrenheit part—pisses her off. Violet will never be able to instinctively judge temperatures in Celsius. She wasn’t raised to. And being raised without the metric system is like being raised with a harness on your brain.

In metric, one milliliter of water occupies one cubic centimeter, weighs one gram, and requires one calorie of energy to heat up by one degree centigrade—which is 1 percent of the difference between its freezing point and its boiling point. An amount of hydrogen weighing the same amount has exactly one mole of atoms in it.

Whereas in the American system, the answer to “How much energy does it take to boil a room-temperature gallon of water?” is “Go fuck yourself,” because you can’t directly relate any of those quantities.

Wild Thing ist ein Buch über Wissenschaft und unser Verhältnis zum Mysteriösen und Unbekannten, zu unserer Bereitschaft, zu Glauben statt die Wahrheit zu suchen.

Dr. Pietro Brnwa ist auf der Flucht vor der Mafia, und in einem Zeugenschutzprogramm. Er gerät an einen Multimilliardär, der ihn als Leibwächter an die Seite einer Paläolontologin stellt, die für ihn ein prähistorisches Monster in einem See irgendwo im Norden der Vereinigten Staaten finden soll. Die beiden geraten in eine verfallene und verzweifelte Stadt, in eine Verschwörung, und in eine Scooby Geschichte.

Sehr großartig geschrieben, mehr als ein Plot-Twist und ein großartiger Tanz mit der wissenschaftlichen Methode.

Wild Thing”, Josh Bazell