MySQL Testcases

author image -
August 20, 2012
a featured image

In Entwickler kritisieren Oracles Umgang mit MySQL berichtet Heise über die Entdeckung von Sergei, daß Oracle zu einigen Bugs keine Tests mehr ins Open Source Repository von MySQL stellt.

Damit man die Vorgänge ein bischen besser versteht, muß man den Hintergrund ein wenig erläutern: Die meiste Open Source Software, die Datenbanken benutzt, verwendet MySQL als primäre Datenbanken. Der Support für Varianten von MySQL, PostgreSQL oder gar kommerzielle Datenbanken ist in der Regel schlecht bis nicht vorhanden. Das ist ein extrem starker Effekt: Das Drizzle -Projekt zum Beispiel hat die MySQL-Quellen radikal aufgeräumt und so eine sauberere und leichter weiter entwickelbare Version einer Datenbank produziert, die jedoch zu dem ‘Original’ inkompatibel geworden ist. Drizzle wird von nahezu keinem Projekt sinnvoll unterstützt, und existierende MySQL-Software läuft nicht mehr gegen einen Drizzle-Server.

Die anderen bestehenden Forks, Percona und MariaDB sind also peinlich genau darauf bedacht, die Kompatibilität zu bestehendem und sich weiter entwickelndem MySQL nicht auf eine Weise zu verändern, die die Ausführbarkeit von Anwendung in irgendeiner Weise gefährdet.

Percona ist eine Firma, die Support- und Consultingdienstleistungen zu MySQL anbietet und eben auch den InnoDB-Teil von MySQL zu XtraDB forked, Monty Program AB und SkySQL sind Firmen, die den MariaDB Fork von MySQL entwickeln und mit Dienstleistungen versorgen. Aus der Sicht von Oracle sind dies kommerzielle Konkurrenten.

Oracle bekämpft diese aus ihrer Sicht kommerzielle Konkurrenz auf zwei Weisen:

Zum Einen durch die o.a. Schließung von Testfällen und einzelnen Bug Reports (auch das Handbuch von MySQL ist nicht von der GPL abgedeckt, unter der der Server Sourcecode selber veröffentlicht wird). Dadurch wird Percona und MariaDB das Gleichziehen mit und die Kompatibilität zu MySQL erschwert.

Zum anderen durch das extrem hohe Entwicklungstempo in Bezug auf MySQL: MySQL 5.5 war ein ausgezeichnetes und extrem stabiles Release, das in der Versionsgeschichte von MySQL Maßstäbe hinsichtlich Performance und Fehlerfreiheit gesetzt hat. MySQL 5.6 wird dies - das ist jetzt schon absehbar - weit übertreffen.

Spekulationen, Oracle wolle MySQL aussterben oder aushungern kann man also getrost verwerfen: Das ist genau nicht das, was mit MySQL gerade passiert. Stattdessen ist MySQL seit Oracle schneller, besser und stabiler geworden und die Entwicklung des Hauptzweiges von MySQL ist auf eine Weise vorangekommen die vorher undenkbar gewesen wäre.

Oracle geht aber gerade sehr gezielt gegen aus ihrer Sicht kommerzielle Konkurrenten und Trittbrettfahrer vor und versucht diese auszuhungern. Mittel- und langfristig wird dies zu einer Spaltung von “Open Source MySQL” (MariaDB, Percona und Drizzle) und kommerziellem MySQL führen.

Open Source MySQL ist dafür in einer denkbar schlechten Position, da noch eine ganze Reihe von Abhängigkeiten zwischen Open Source MySQL und Oracle bestehen: Zum einen hat Open Source MySQL keine freie Dokumentation und keine freien Ausbildungsmaterialien - die Dokumentation zu MySQL steht im Gegensatz zum Quelltext nicht unter der GPL und gehört daher mit allen Rechten Oracle. Ebenso fehlt es an freien Ausbildungsmaterialien und Beispielen für korrekte “Anwendung” von MySQL in häufigen Problemstellungen, mit denen Entwickler und Administratoren an MySQL herangeführt werden können.

Zum anderen gibt es keine gemeinsame Roadmap von den Entwicklern der MySQL-Forks und von Nutzern von MySQL. Niemand weiß in Open Source MySQL, wo Anwender von MySQL Probleme sehen und Weiterentwicklung wünschen und niemand weiß, welche Richtung für die Weiterentwicklung die jeweiligen Forks für sich so vorsehen.

Solange sich die Open Source MySQLer - und Open Source MySQL Anwender! - nicht zusammentun, und gemeinsam Marken, Standards und Dokumentation für “Open Source MySQL” entwickeln, wird Oracles Spaltungstrategie aufgehen. Abhilfe kann hier nur eine Fokussierung von Entwicklungsaufwänden und eine gemeinsame Behebung von Defiziten bringen - das Produkt und das Projekt sind inzwischen zu groß geworden um in mehreren weittstreitenden Projekten und unter dem Druck von Oracle mitzuhalten.

Die Tatsache, daß weite Teile der MySQL-Anwendergemeinschaft noch immer einer MyISAM-Denkweise und dem Ausbildungsstand von 2005 verhaftet sind, hilft dabei kein Stück. Anleitungen und Tutorials zu MySQL erklären Transaktionen, korrekten Umgang mit Grenzfällen, InnoDB Performancetuning, Debugging von Performanceproblemen, die aus der Umstellung von MyISAM nach InnoDB entstehen und ähnliche Dinge so gut wie gar nicht, und in der Regel schon gar nicht korrekt. Der Abstand zwischen der MySQL-Entwicklung (in allen Geschmacksrichtungen) und dem Ausbildungsstand der Community gemessen an den Tutorials und typisch publiziertem Code ist größer den je. Es wird Zeit, den nächsten Schritt zu tun! Dazu fehlt es jedoch an Material.

TL;DR: Die MySQL-Community ist selbst schuld und muß sich besser organisieren, Aufwände zusammenfassen und Defizite wie das fehlende freie Manual beheben. Der generelle Ausbildungsstand unter MySQL-Anwendern ist im Mittel und im Median katastrophal.

Postscriptum: In den einschlägigen Diskussionen bei Heise, auf Slashdot und anderswo wird gerne auf Postgres und allen Ernstes auf SQLite als Alternative verwiesen. Dazu kann man folgendes sagen:

Wer Sqlite vorschlägt hat noch nicht einmal das Problem verstanden.

Postgres ist in aktuellen Versionen wahrscheinlich in der Lage, von der Performance her mit MySQL mitzuhalten. Die Postgres-Community ist jedoch von der Denkweise und vom Entwicklungsansatz her nicht wirklich mit dem MySQL-Weltbild kompatibel:

Postgres-Modellierer sehen die Datenbank in den meisten Fällen als Monolithen, der die Herrschaft über die Daten und ihre Integrität hat und die Regel für den Zugriff auf diese Daten auch in einer defekten oder feindlichen Umgebung garantiert. MySQL-Modellierer sehen die Datenbank und ihre Nutzer als System, das kooperativ den Umgang mit den Daten reguliert. Nach dem Yegge-Modell ist Postgres also Software-Konservativ, MySQL Software-Liberal.

Die MySQL-Gemeinschaft entwickelt Eigenschaften der Datenbank in der Regel iterativ: “Wir wissen, daß das kaputt ist, releasen das Feature aber schon mal, damit ihr damit Erfahrungen sammeln könnt und uns dann Hinweise darauf geben könnt, was wirklich wichtig ist”. Das ist der Bazaar-Ansatz für Architektur und funktioniert nach Maßgabe von MySQLern sehr gut. Statement-Based Asynchronous Replication in MySQL zum Beispiel ist fundamental limitiert und am Ende für eine bestimmte Fehlerklasse nicht reparierbar, leistet aber in vielen Deployments erfahrungsgemäß und inzwischen über mehr als eine Dekade ausgezeichnete Dienste. Inzwischen gibt es Alternativen und Weiterentwicklungen (RBR, Semisynchronous Replication, GTID), aber in der Zwischenzeit haben alle schon einmal prüfen können, was die Vorteile und Nachteile der existierenden Implementation sind und was wirklich Reibungspunkte sind, die einer Verbesserung bedürfen.

Der Kathedralenansatz von Postgres hat dazu geführt, daß Postgres sehr lange keine sinnvolle Replikation zur Verfügung hatte und bestimmte Ideen in Postgres vollkommen überkomplex reguliert sind. Mein Arbeitgeber zum Beispiel hat sein System ursprünglich auf Postgres aufgebaut und dies dann im laufenden Betrieb auf eine MySQL-Architektur migrieren müssen, damit das System über einen monolithischen Server hinaus skalierbar wurde. Das war vor mehr als 10 Jahren, und Postgres hat dann effektiv letztes Jahr erstmals einen Ansatz gehabt, mit dem man das System mit Postgres auf sinnvoll hätte skalieren können. Aus dieser Sicht kann man also getrost sagen, daß “MySQL an Stellen Fehler hat, an denen Postgres nicht mal Code hatte”.

Siehe auch einen älteren Artikel zum Thema (der Artikel bezieht Performancegewinne von MySQL 5.5 und 5.6 noch nicht ein).

Share