Stuxnet - das Beste, was uns allen passieren konnte

author image -
November 18, 2010
a featured image

Stuxnet ist ein maßgeschneiderter Computervirus, der zwei bislang unbekannte Windows-Sicherheitslücken ausnutzt, um bestimmte Windows-Versionen zu infizieren. Das ist deswegen spannend, weil Windows-Sicherheitslücken dieser Art in letzter Zeit nicht mehr so leicht zu finden sind - sie werden inzwischen gehandelt und ernsthaft für viel Geld verkauft. Jemand hat gleich zwei dieser Lücken verbrannt, um diesem Virus das Eindringen in bestimmte Systeme zu ermöglichen. Jemand hat außerdem zwei taiwanischen Treiberfirmen ihre Zertifikate geklaut, um signierten Gerätetreiber-Code in diese Rechner einschmuggeln zu können, ohne daß dabei die Sicherheitswarnleuchten angehen.

Stuxnet macht nicht viel, solange er nicht auf einer bestimmten Sorte Rechner ist, nämlich einem Rechner, an dem eine bestimmte Art von Siemens Prozeßrechner mit einer bestimmten Konfiguration von Spezialhardware angeschlossen ist, die mit bestimmten Parametern betrieben wird. Die bekannten Daten passen recht genau auf eine Anlage, wie sie im Iran zur Anreicherung von spaltbarem Material für Atombomben gebraucht wird.

Das ganze Profil deutet auf eine Entwicklung hin, die mit großer Sorgfalt, Sachkenntnis und viel Zeit und Budget und einem spezifischen Testumfeld gemacht worden ist, damit sie im genau definierten Ziel eine schwer aufzuspürende, aber nachhaltige Schadwirkung entfaltet. Kurz: Es ist das Werk einer Regierung, und angesichts des Zieles ist der Kreis der Auftraggeber überschaubar.

Anderswo sinniert man nun über die Auswirkungen, die Variationen dieses Codes haben könnten, wenn sie aus den Händen von Regierungen in die Hände von Nichtregierungen gelangen. Äh, ja.

Das wird mit Sicherheit passieren. Aber genau genommen ist das gar nicht notwendig. In ganz vielen Fällen ist ausreichend, daß die Machbarkeit einer Sache bewiesen wird und das Konzept grob beschrieben wird, um viele Stellen zu ermutigen, auf diesem Gebiet eigene Forschungen und Entwicklungen zu betreiben. Wir können davon ausgehen, daß die organisierte Kriminalität in Regierungs- und Nichtregierungsorganistionen in diesem Moment große Forschungsbudgets in diese Richtungen mobilisiert - ein digitales Wettrüsten hat begonnen.

Im Fadenkreuz stehen die vergessenen Rechner - in Milliarden von Geräten stecken Komponenten, die nicht unter dem Gesichtspunkt aktiver Angriffe entwickelt und installiert worden sind. Einige von ihnen sind vernetzt. Keines von diesen Geräten hat in den letzten 10 Jahren signifikate Sicherheitsupdates erhalten und für viele Geräte gibt es nicht mal mehr welche, oder hat es nie welche gegeben.

Ich weiß zum Beispiel von Zugangskontrollsystemen, die immer noch von Maschinen mit Windows NT 4 gesteuert werden, und von Banken, in denen das fast das gesamte Netz eine einzige Layer 2 Broadcastdomain ist. Wieder anderswo schiebt man sicherheitsrelevante Kontroll- und Steuerinformationen mit FTP oder gar FTAM unverschlüsselt durch die Gegend. Letzteres könnte man getrost als Security By Obscurity definieren, wenn denn die interessanten Daten nicht mit einem “strings” auf ein paar Capture-Dateien lesbar wären. Wieder andere Leute definieren Protokolle für P2P Verkehrsleitsysteme mit Ad-Hoc Netzen zwischen fahrenden Automobilen, die Abstands- und Geschwindigkeitsinformationen austauschen, die das Fahrverhalten des Fahrzeuges beeinflussen sollen und die nur unzureichend authentisiert und gegen Manipulation gesichert werden.

Anderswo hat man das Steuersystem für die Weichen einer Straßenbahn komplett ungesichert über Infrarot exponiert.

Bisher hat man Security in diesen Bereichen eher als Nebensache behandelt und Bedrohungen als etwas hypothetisches eingestuft.

Diese Zeiten sind vorbei.

Mit ein wenig Glück sehen wir dank Stuxnet jetzt in diesem Bereich endlich ein wenig mehr Engagement im Bereich Security, das vielleicht auch über bessere Türschlüssel hinausgeht. Aber bis sinnvoll definierte und kryptographisch gesicherte Protokolle in diesen Bereichen flächendeckend etabliert sind wird noch viel Zeit vergehen . Und man wird vorhandene ungesicherte Protokolle als Träger verwenden , oder Security optional machen - das hat alles noch massenhaft Potential für Fail.

Viel Spaß (auch beim Lesen).

Share