Über ENUM (und Fast Alter Table)

author image -
April 9, 2010
a featured image

On 2010-04-08 13:40:57 +0200,

Karsten Wutzke said :

gibt es ein sinnvolles Maximum für die Anzahl von Elementen in einem ENUM?

ENUM hat in MySQL 5.1 einige Eigenschaften, die überraschend sind. Zum Beispiel

root@localhost [kris]> create table t (id integer unsigned not null primary key, e enum('a', 'b', 'c') not null ) engine = innodb;
Query OK, 0 rows affected (0.21 sec)

root@localhost [kris]> insert into t values (1, '');
Query OK, 1 row affected, 1 warning (0.00 sec)

Warning (Code 1265): Data truncated for column 'e' at row 1

root@localhost [kris]> insert into t values (2, 'c');
Query OK, 1 row affected (0.00 sec)

root@localhost [kris]> select id, e, hex(e), e+0 from t;
+----+---+--------+-----+
| id | e | hex(e) | e+0 |
+----+---+--------+-----+
|  1 |   |        |   0 |
|  2 | c | 63     |   3 |
+----+---+--------+-----+
2 rows in set (0.00 sec)

Obwohl t.e ein ENUM ist, das per Definition keinen Wert '' zuläßt, hat MySQL den Wert '' abspeichern können, wenn auch mit einer Warnung.

Bei der Kontrollausgabe sieht man bei der Konvertierung nach INTEGER, daß ein ENUM intern Zahl gespeichert wird, wobei dem ersten Wert die Zahl 1, dem nächsten die Zahl 2 und so weiter zugeordnet wird. Der Wert ‘’, intern als 0 repräsentiert (und von NULL verschieden) wird immer zugelassen und verwendet, um ungültige Werte (Werte, die nicht in der ENUM-Wertliste enthalten sind) abzubilden. '' ist nicht in der Wertliste enthalten und wird (wie jeder andere ungültige Wert auch) mit einer data truncation warning auf '' abgebildet.

Abhilfe schaffte hier strict mode , etwa

root@localhost [kris]> set sql_mode = STRICT_ALL_TABLES;
Query OK, 0 rows affected (0.00 sec)
root@localhost [kris]> insert into t values (3, '');
ERROR 1265 (01000): Data truncated for column 'e' at row 1

Die ‘data truncation warning’ wird dann zum Error und läßt den INSERT scheitern. Das bringt andere Probleme mit sich, aber das ist eine andere Geschichte, die ein anderes Mal erzählt werden soll.

Das ENUM wird intern als TINYINT oder SHORTINT repräsentiert, belegt also entweder einen oder zwei Bytes pro Wert und kann entsprechend maximal 64k Werte annehmen.

Ich meine mich daran zu erinnern, dass irgendjemand mal gesagt hat, dass ENUMs nur für eine eher geringe Anzahl von Elementen Sinn macht.

Das Problem lag in der Vergangenheit eher bei der Kombination von Tabellengröße und Änderungshäufigkeit der Definition.

Eine Änderung der Wertemenge ist halt ein DDL-Statement, also ein ALTER TABLE und MySQL mußte bisher für das Ändern der ENUM-Definition die Tabelle umkopieren. Wird die Tabelle größer, kann das unangenehm lange dauern, da die Tabelle während des Umkopieren ein Lock hat, also nicht geschrieben werden kann.

In MySQL 5.1 und höher gilt jedoch

In most cases, ALTER TABLE works by making a temporary copy of the original table. The alteration is performed on the copy, and then the original table is deleted and the new one is renamed. […]In some cases, no temporary table is necessary:Alterations that modify only table metadata and not table data can be made immediately by altering the table’s .frm file and not touching table contents. The following changes are fast alterations that can be made this way:

  • Renaming a column or index.
  • Changing the default value of a column.

  • Changing the definition of an ENUM or SET column by adding new enumeration or set members to the end of the list of valid member values.

Die alten Bedenken gegen die Erweiterung eines ENUM- oder SET-Typen wegen lange dauernder ALTER TABLE-Statements gelten also NICHT mehr, vorausgesetzt es ist akzeptabel, daß neue Werte für den ENUM am Ende der ENUM-Liste angehängt werden können, also keine interne Umnummerierung notwendig ist.

Share
Next Post
Spatial Indices
Previous Post
Löschen statt Sperren