Ich habe die letzten paar Tage unter Wikipedianern zugebracht. Also, nicht etwa in deren Wiki, wie man erwarten sollte, sondern im Freenode im Channel #wikipedia-de, wo offenbar einige Leute abhängen, die in der deutschen Wikipedia editieren. Die Erfahrung war… seltsam.

Also, die folgende Situation liegt vor: Jemand schreibt einen Artikel in einem großen deutschen Blog, der den Finger in eine Sache legt, die seiner Auffassung nach in der deutschen Wikipedia seltsam abgelaufen ist. Im Channel und offenbar auch in der Wikipedia kennt man diese Person nicht - wie auch, es gibt ja keinen Artikel über sie und außerdem ist es “nur ein Blogger, also nicht relevant”.

Ich werfe ein, daß dieses Blog, wenn es auf Artikel von mir verweist, durchaus eine substantielle Welle macht (Faktor 4, Heise macht bei mir Faktor 7) und in den “Deutschen Blogcharts” auf Platz 7 steht (Die Blogcharts messen Zitierhäufigkeit, nicht Zugriffe), und daß ich daher vielleicht eine etwas andere Auffassung des Relevanzbegriffes habe. Außerdem hat inzwischen auch Der Spiegel das Thema aufgegriffen - aber es ist ja nur der Spiegel Online, und der ist nicht relevant…

Diese Sicht auf ein eigenwilliges, aber durchaus nicht unbedeutendes Blog ist schon ungewöhnlich und hat beinahe liebenswerte, offline-artige Züge.

Wie dem auch sei: Fefes Blog ist eine eigenartige Sache und für manche Leute schwer zu verstehen. Fefe berichtet dort eine ganze Menge Sachen, von denen die meisten unter der Überschrift abgelegt werden müssen “Wenn es schon nicht wahr ist, so ist es doch zumindest eine gute Geschichte”. Gelegentlich hat er außerdem Dinge darin, die bereits bestehende Energie in seiner Community nimmt und ihr eine Richtung gibt - er liefert keine Gründe, aber er liefert Anlässe. Das sind dann so Dinge wie das Prügelpolizistenvideo, das auch von den Holzmedien aufgegriffen wurde, oder halt so Dinge wie die Mogis-Löschung in der Wikipedia.

Die Reaktion der Wikipedianer auf den Artikel ist aber auch aus anderen Blickwinkeln interessant:

Einmal gibt es eine große Menge Leute, die sich mit dem Anlaß aufhalten, also der konkreten Löschung, an der erwartungsgemäß viel weniger Substanz ist als ursprünglich berichtet. Das wichtige wäre aber, sich mit dem Grund auseinanderzusetzen, der dafür sorgt, daß diese Angelegenheit ein so großes Medienecho erzeugen kann. Das kann sie nämlich nur, weil Wikipedia in Deutschland ein echtes Problem hat - die Löschköpfe werden als dominant wahrgenommen.

In jedem einzelnen Artikel, der die Meldung von Fefe aufgegeben hat gibt es eine ganze Reihe von Kommentaren, in denen sinngemäß steht “Ich hab meine Mitarbeit an der deutschen Wikipedia aufgegeben, nachdem meine Artikel, in die ich viel Zeit und Mühe investiert habe, dort wegen $GRUND gelöscht worden sind.” oder in denen sinngemäß steht “Ich schaue schon gar nicht mehr in die deutsche Wikipedia, weil die Sachen, nach denen ich suche sowieso nur in der englischen Wikipedia zu finden sind.”

Zugleich hört man im IRC-Channel Vertreter der Löschkopf-Fraktion argumentieren, daß die deutsche Wikipedia zu wenig Mitarbeiter hat und daß man unter anderem deswegen löschen müsse und sich auf relevante Kern-Artikel konzentrieren müsse, weil man sonst die Qualität mit der Anzahl der engagierten Wikipedianer gar nicht aufrecht erhalten könne. Auf die Querverbindung, daß die Politik der Löschköpfe etwas mit der Anzahl und der Motivation der Leute zu tun haben könnte kommt keiner.

Zum anderen, und das greift hier direkt rein, ist die Reaktion der deutschen Wikipedia spannend. Sie agiert nämlich quasi wehrlos.

Also, es ist ja nicht weiter schwierig, viel von dem Zeugs zu widerlegen, das Fefe da schreibt. Insbesondere wenn man ein Online-Lexikon mit einer Armee von geübten Rechercheuren ist, und Fefe eine Einzelperson mit einer fragwürdigen Quellenlage. Davon ist wenig passiert, oder, wenn es passiert ist, ist es nicht geeignet publiziert worden.

Dann ist die ganze Aktion ja auch ein Gratis-PR Fest. Ich meine, da kommt einer mit 270.000 Hits/d vorbei und hetzt eine Meute von Lesern in meine Richtung. Das wäre die Gelegenheit, diesen Leuten einmal vorzustellen, was Wikipedia ist. So wie das “Ich bin Pirat!“-Video einer Organisation wie der Piratenpartei ein Gesicht gibt, hätte man leicht Webseiten haben können mit einem Gesicht pro Tag, auf denen sich ein engagierter Wikipedianer vorstellt. “Ich bin …, und betreue die Kategorie … Wir haben … Artikel, und bauen derzeit den Bereich … aus. Dazu suchen wir noch Leute, die uns helfen, die Quellenlage bei … zu verbessern.” Instant win - nix ist passiert.

Oder man macht an einem Tag einmal eine Reportage über jemanden aus der Eingangskontrolle. “Wir bekommen hier jeden Tag … neue Artikel. Die meisten von denen sehen so aus: $BESONDERS_SCHLECHTES_BEISPIEL. Wir haben nun ein Dilemma: Sollen wir den Artikel wegschmeißen und jemanden frustrieren oder bauen wir ihn aus, in der Hoffnung, daß diese Person lernt und es das nächste mal besser mache. Ein guter Artikel in einem Lexikon sieht ja so aus: $ARTIKEL_VON_EBEN_ETWAS_BESSER. Wir haben da die folgenden Punkte nachgerüstet: $ERKLÄRUNG.” Und so weiter. Auf diese Weise gibt man dem Laden ein Gesicht und zieht zugleich Leute rein.

Wikipedia-DE tut nichts von alle dem. Wikipedia-DE schweigt, lästert im Irc über den Vorfall und geht zur Tagesordnung über. Wikipedia-DE vergibt hier eine große Chance, sich weiter zu entwickeln, sich zu öffnen, sich darzustellen, und Herzen zu gewinnen - Wikipedia-DE hat zu viel Hirn, zu viele Regeln und kein Gesicht.

Und das, liebe Wikipedia-DE, ist der Grund. Fefe war nur der Anlaß. Wenn Ihr besser werden wollt, dann müßt Ihr an dem Grund arbeiten, und den Anlaß… Naja, der ist am Ende nicht weiter wichtig.

PS: Ich hänge da nun schon einige Tage in dem Channel, aber ein Tutorial “Wikipedia - wie man es macht” habe ich noch nicht gesehen. Und auch im Channel niemanden jemand anders auf so etwas hinweisen sehen. Habt Ihr überhaupt Neulinge? Wenn ja, wie saugt ihr die ein und bringt sie auf Geschwindigkeit? Würd mich echt mal interessieren.