Nachdem ich jetzt ein wenig mit dem Lesen auf Kindle for Mac und Kindle for Android herumprobiert habe, kann ich sagen, daß es für mich funktioniert. Und zwar seltsamerweise auf dem Android besser als auf dem Mac. Ich kann nur noch nicht sagen wieso - wahrscheinlich spielt Gewicht tatsächlich eine größere Rolle als Screenspace.

Ein wenig Recherche zum Thema Kindle Store und Kindle fördert auch sonst ein paar interessante Fakten zutage. Ein Artikel über Amanda Hocking und andere Autoren zum Beispiel, die ausschließlich über Kindle publizieren. Und dabei gutes Geld verdienen, denn auf diese Weise kommt bei ihnen prozentual viel mehr Geld an als wenn sie über einen Verlag mit gedruckten Büchern arbeiten würden. Was wiederum vollkommen neue Buchpreise ermöglicht. Was wiederum den Kauf von Werken unbekannter Autoren stark vereinfacht, da für mich als Kunde das persönliche Risiko viel geringer ist.

Also lese ich jetzt zum Beispiel The Second Ship, weil man für 69 US Cent nix falsch machen kann, selbst wenn das Buch Dreck sein sollte (Bin im Kapitel 7, bisher ist es mehr wert als es kostet).

Zu diesem Konzept der günstigen Buchpreise paßt auch das Format Kindle Singles. Das sind Texte, die kleiner sind als ein Buch, aber länger als ein Artikel - also etwa 30-90 Seiten gedruckt, und entsprechend bepreist.

Damit tritt Kindle auf eine Weise auch in Konkurrenz zu Flattr, weil die eingesetzten Beträge in der gleichen Größenordnung liegen, aber die Reichweite von Kindle viel größer als die von Flattr ist, und auf diese Weise auch ein Nicht-Geekiges Publikum erreicht werden kann. Zudem ist der Geldfluß aufgrund der individuellen Abrechnung besser kontrollierbar, und das traditionelle Verkaufsmodell leichter verständlich als das Modell, das Flattr zugrunde liegt - Kunden sind geübter, Kaufentscheidungen zu treffen als Flattrspenden abzuschätzen.

Bleibt die Frage, wann wir die ersten deutschen Indie-Autoren sehen, die an den Verlagen vorbei direkt verkaufen, nachdem sich die deutschen Verlage weiterhin strategisch weigern, am 21. Jahrhundert teilzunehmen. Und Google Books ist weiterhin um Würgegriff eines veralteten Coprights (oh, und hier).