Der Name des Windes: Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag, Patrick Rothfuss, 16.95 EUR, 896 Seiten.

“Der Name des Windes”, Patrick Rothfuss

Vor einem oder gar zwei Geburtstagen sandte mir Martin dieses Buch zu, aber ich bin schon lange nicht mehr zum Lesen von Papier gekommen, also stand es herum. Jetzt habe ich endlich Gelegenheit gehabt, mir das Buch vorzunehmen.

Kvothe ist ein Gastwirt und ein gebrochener Mann, doch einst war er ein berücktigter Zauberer und Musiker, um den sich zahlreiche Legenden ranken. Der Chronist spürt Kvothe auf und versucht durch die Legenden und Geheimnisse zu dringen und die wahre Geschichte von Kvothe aufzuschreiben. Zusammen mit dem Chronisten tauchen wir ein in die Geschichte von Kvothe, einem Jungen aus ärmlichen Verhältnissen, der versucht, seiner Begabung gerecht zu werden und sich selbst zu finden, und den aus irgendeinem Grunde die Welt als Helden sieht.

Der Name des Windes ist endlich einmal High Fantasy ohne Bananenplot (“Wenn das geweissagte Kind und die Banane zusammen kommen wird der fiese X, der sich die Banane widerrechtlich angeeignet hat, endlich gestürzt werden”) und kontinentgroße Armeen von Monstern. Stattdessen haben wir eine Geschichte mit einer wunderbaren Sprache, echten Characteren und einer dichten Atmosphäre.

Das sehr lesenswerte erste Buch einer Trilogie, von der der 2. und 3. Teil noch nicht geschrieben werden (und bei dem der Autor mehr als ein Jahrzehnt für den ersten Teil gebracht hat). Lästig, denn es wird den 2. Band frühestens 2011 geben, falls Patrick Rothfuss seine Termine hält.