Ich habe mich an anderer Stelle bereits über Blogs und ihre Technik aufgeregt. Hier eine etwas geordnetere Präsentation meiner Gedanken zu diesem Thema:

Die Grundidee, die hinter Blogs steckt, ist ja, ein Diskurssystem im Web zu haben. Durch die Einrichtung eines Blogs kann sich ein Autor ein Forum verschaffen, in dem er Texte von sich veröffentlicht. Diese Texte sind auf jeden Fall chronologisch sortiert und außerdem optional durch ein Kategoriensystem und durch eine Volltextsuche erschlossen.

Zu einem Diskurssystem wird das ganze dadurch, daß man einerseits Kommentare zu den Texten zuläßt, andererseits die Bezugnahme auf die Texte ermöglicht. Bezugnahme erfolgt traditionell durch einen Trackback-Link auf einen Artikel: Jemand, der zu einem Artikel eine Gegenrede veröffentlicht, verlinkt den Originalartikel per Trackback-Ping und der Originalartikel bekommt so automatisch einen Link (mit Preview) auf die Gegenrede.

Soweit die eigentlich hervorragende Idee. Leider ist die Implementierung mehr als bescheiden.

Das Problem entsteht schon bei der Bezugnahme auf Artikel. Blogs verwenden für diese Bezugnahme in der Regel URLs, aber dieser Ansatz hat aus einer ganzen Reihe von Gründen Probleme. Ich muß ein wenig ausholen, um diesen Gedanken zu erläutern.

Objekte und ihre Namen

Etwas, auf das wir Bezug nehmen, nennen wir ein Objekt. Wir könnten auch Dingsda sagen, aber Objekt klingt cooler. Um auf ein Objekt Bezug nehmen zu können, müssen wir es benennen oder identifizieren können. Wir geben dem Objekt also eine Bezeichnung und verwenden die Bezeichnung als Stellvertreter für das Objekt.

Im mathematischen Sinne haben wir eine Menge von Objekten und eine zweite Menge von Namen (IDs) und wir haben eine Bijektion zwischen den beiden Mengen - wir ordnen also jedem Objekt genau einen Namen zu. Wenn wir jetzt entscheiden wollen, ob zwei Objekte gleich ist, genügt es, die IDs der Objekte zu vergleichen.

Okay, klingt uncool. Wo ist der Trick?

Man stelle sich die Menge der Objekte als einen Newsspool von Artikeln auf einem Newsserver vor - friedolin hat da einige Terabyte von. Wenn wir einen neuen Artikel bekommen, müßten wir feststellen, ob wir diesen Artikel schon haben, bevor wir ihn einsortieren, denn sonst haben wir Duplikate. Ohne IDs können wir diese Feststellung nur treffen, indem wir den Artikel gegen jeden Artikel vergleichen, den wir schon haben. Wir müßten also für jeden neuen Artikel einige Terabyte Newsspool durchsuchen und können den Artikel akzeptieren, wenn man Ende der Suche ein negatives Ergebnis kommt.

Stattdessen unterhalten wir eine Liste der IDs der Artikel - die History. Wenn wir einen neuen Artikel bekommen, nehmen wir die ID des Artikels und schlagen diese ID in der History nach. Nur wenn die ID noch nicht in der History ist, akzeptieren wir den Artikel. Die History ist wesentlich kleiner als der Newsspool selber, und daher schneller zu durchsuchen. Wenn wir die History als Hash organisieren, können wir sie außerdem mit konstantem Aufwand durchsuchen - der Lookup ist also immer gleich schnell, egal wie viele Terabyte Spool wir haben. Wir können auch sehr schnell den Speicherort eines Artikels bestimmen, wenn wir die ID des Artikels kennen.

IDs erlauben uns generell, Entscheidungen zu treffen, ob ein Objekt bereits vorhanden ist oder nicht. Wir können auf diese Weise zwei Objektpools synchronisieren, ohne mehr Daten übertragen zu müssen als notwendig. Sind unsere Objekte zum Beispiel die Datenbankeinträge eines Palm Pilot, dann kann auf der Grundlage der IDs festgestellt werden, welche Objekte auf dem jeweils anderen Ende der Synchronisation neu oder geändert sind und der Inhalt des Palm Pilot kann mit dem Inhalt des PCs abgeglichen werden.

Eigenschaften von Namen

Wenn man sich IDs für Objekte überlegt, dann muß man sich über einige Dinge Gedanken machen. IDs haben einen Scope, also eine Grundmenge oder Welt, innerhalb derer sie gelten und Objekte eindeutig bezeichnen.

Die Verkleinerung eines Scopes ist in der Regel kein Problem: Wenn “kris” ein eindeutiger Username innerhalb einer Firma ist, dann ist “kris” auch innerhalb einer Abteilung dieser Firma noch eindeutig.

Die Vergrößerung eines Scopes ist ein Problem, denn es kann andere Benutzer in anderen Firmen geben, die auch den Usernamen “kris” haben, aber nicht mit diesem “kris” identisch sind.

Eine übliche Methode, dieses Problem zu lösen besteht darin, dem Scope selber einen Namen zu geben und ihn an die ID mit anzuhängen. Wir reden also nicht mehr von “kris”, sondern hängen den Namen der Firma mit an. Macht man das mehrfach, bekommt man einen Rattenschwanz an immer größer werdenden Scope-IDs, einen Pfad. “kris” in “Durlach”, “Bawü”, “Deutschland”, “Europa”, “Erde”, “Orion Spiralarm”, “Milchstraße”, “lokaler Cluster” bläst einen kleinen Scope immer weiter auf und erzeugt rückwärts einen Suchpfad, der den Speicherort von “kris” angibt.

Das ist auch das Prinzip, auf dem zum Beispiel LDAP aufbaut. Objekte in LDAP werden identifiziert durch ihren DN (distinguished name) und der DN ist der Pfad durch den LDAP-Baum, der zu diesem Objekt führt - “c=de, o=firma, ou=IT, cn=Kristian Köhntopp”.

Und hier sieht man gleich zweimal, warum solche IDs problematisch sind - sie sind gescoped, enthalten also Lokalisierungsinformation, und sie sind nicht opak, enthalten also Objektinformation. Der Teil des DN “c=de, o=firma, ou=IT” ist eine Pfadkomponente, also Scope. Wechselt der Benutzer die Abteilung, ändert sich eine Pfadkomponente (hier: ou) und damit ändert sich der DN. Alle Stellen, an denen der DN verwendet wird, um das Objekt zu bezeichnen, müssen mit geändert werden. Das ist ein gängiges Problem in LDAP, und viele meiner ehemaligen Kollegen haben es verfluchen gelernt. Ich habe diesem und verwandten Schwierigkeiten einen eigenen Vortrag auf der NetUSE Hausmesse 2002 gewidmet.

Genauer: Im Datenbanksinn ändern wir einen Primary Key und müssen alle Foreign Keys die diesen PK bezeigen mit updaten. “Saublöde Idee” ist das, was ein Datenbanker dazu sagen würde. Wir können Kristian auch heiraten lassen, sodaß sich sein Name, also der cn ändert. Da Objektinformation Bestandeil des DN ist, ändert sich der DN, wenn sich das Objekt verändert - und wieder verbasteln wir einen PK. Auch das ist ein typisches LDAP-Problem mit seinen nicht-opaken IDs.

Eine ID sollte also möglichst opak sein, und sie sollte möglichst so beschaffen sein, daß Objekte während ihrer Lebensdauer niemals ihren Scope wechseln.

Weitere Beispiel für solche Nicht-IDs sind Xlink/Xpointer/Xpath-Ausdrücke, also alles, was die Form hat wie “der dritte DIV nach dem zweiten H2 in dem Dokument mit der URL ….”. Man kann sich leicht überlegen, daß solche Bezeichner abhängig sind vom Layout eines Dokumentes, von der Sortierung der Items auf der Seite und von vielerlei anderen Unwägbarkeiten und daher sehr instabil sind. Systeme, die auf solchen IDs aufbauen, um Daten wiederzufinden oder zu vergleichen, sind im Kern kaputt.

In XML kann man, so man seine DTD richtig herum zusammensetzt, jedes Element mit einem ID-wertigen Attribut mit dem Namen “id=” ausstatten und so jedem Element einen eindeutigen Bezeichner mitgeben. Solche IDs haben Document Scope, müssen also zusätzlich mit der URL des Dokumentes gescoped werden, damit sie weltweit (naja, DNS-weit, das ist etwas anderes) eindeutig werden.

URLs selber bezeichnen aber Speicherorte, enthalten also mit dem Servernamen und dem Pfadnamen in der URL wiederum eine lange Folge von Scope-IDs. Will man das vermeiden, braucht man Lookup-Services, sie stabile Identifier in Speicherorte umwandelt - http://purl.org, http://home.pages.de, http://makeashorterlink.com, http://tinyurl.com sind nur ein paar Dienste, die solche Lookups mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Lebensdauern durchführen.

Das ist zugleich eine weitere wichtige Eigenschaft von IDs: Ihre Lebensdauer. Wie lange besteht die ID eines Objektes fort? Damit sie als ID funktionieren kann, muß sie mindestens die Lebensdauer des Objektes selber haben, so viel ist schon mal klar.

Ist es sinnvoll, daß die ID eines Objektes länger besteht als das Objekt selber? Ja, das kann sinnvoll sein. Newsserver zum Beispiel heben die IDs von Nachrichten noch auf, nachdem sie die Nachricht bereits weggeworfen haben. Auf diese Weise können sie Artikelschleifen immer noch verhindern, auch wenn der eigentliche Artikel bereits gelöscht worden ist.

Langlebige IDs erlauben es auch, Objekte zu versionieren. Dazu kann ich entweder die ID eines Objektes als Scope nehmen und die Versionsnummer als ID in diesem Scope auffassen (“kernel-2.4-3.rpm, kernel-2.4-4.rpm”, die IDs sind hier 3 und 4, und der Scope ist “kernel-2.4”) oder ich kann für jede Version eines Objektes eine neue ID vergeben und die Versionshistorie an jeder neuen Version abspeichern (“RFC 2822, obsoletes: RFC 822”, hier werden neue RFC-Nummern für jede Überarbeitung eines RFC-Objektes vergeben und es wird aufgezählt, welches RFC-Objekt durch den neuen RFC ersetzt wird).

URLs sind keine IDs

Wenn man jetzt ein Diskurssystem entwickeln möchte, dann muß man sich unbedingt darüber klar sein, was die Objekte sind, mit denen man arbeitet und welche Namen man für diese Objekte wählt.

Der erste Schritt ist, daß man sich klar darüber wird, was die Objekte sind, mit denen man hier zu tun hat. Diese Objekte sind nicht Webseiten, auch wenn viele Blogger dies vielleicht glauben mögen. Die Objekte, um die es geht, sind Beiträge. Beiträge können Artikel sein, die ich geschrieben habe, oder Kommentare zu solchen Artikeln oder Kommentare zu Kommentaren. Beiträge können auch Artikel oder Kommentare auf anderen Sites sein.

Haarspalterei? Nein.

Blogs bezeichnen derzeit Artikel mit URLs. Aber eine URL wie http://blog.koehntopp.de/archives/167Wir_sind_so_geil.html bezeichnet genau nicht meinen Artikel “Wir sind so geil, wir können XML”, sondern eine Webseite, auf der sich neben meinem Artikel auch mehr als ein Dutzend weitere Beiträge befinden, auf der ein Haufen Navigation herumfliegt, die mit dem Artikel nichts zu tun hat und auf der sich wechselnder Content befindet, der mit dem Artikel absolut gar nix zu tun hat - ein Buchtipp, eine Werbung für T-Shirts, Kommentare zu anderen Artikeln und so weiter.

Auch an andere Stelle begegnen wir diesem Mißverständnis: http://www.debian.org bezeichnet zum Beispiel die Startseite des Debian-Projekts. Nur - je nachdem, welche Sprachpräferenz man in seinem Browser konfiguriert hat, erscheint unter dieser URL komplett anderer Text. Die URL ist gleich, aber je nach Content-Negotation kommen vollkommen verschiedene Inhalte mit vollkommen verschiedenen MD5-Prüfsummen. Nicht die URL bezeichnet die Seite, sondern erst die Kombination von URL und Sprachpräferenz tut dies.

Genauso: http://www.heise.de/newsticker bezeichnet die Newsticker-Seite von Heise. Nur - je nachdem, wann man diese Seite abruft, erscheinen unter dieser URL vollkommen andere Inhalte. Erst die Kombination von URL und Zeitangabe liefert eine bestimmte Seite. Zugleich: Auf dieser Seite befindet sich nicht ein Artikel-Objekt, sondern die Seite enthält eine lange Sequenz von Artikelobjekten. Mit diesem Problem haben zum Beispiel Ratingsysteme zu kämpfen - welches Rating hat zum Beispiel http://www.cnn.com? Und ist das davon abhängig, ob einer der dort angezeigten Artikel die nackte Brust von Janet Jackson zeigt? Mein Artikel http://koehntopp.de/kris/artikel/rating_does_not_work/ von 1999 dekliniert diesen Gedanken durch.

Man muß sich also klar darüber werden, daß man bei Blogs eigentlich mit Beiträgen - also Artikeln und Kommentaren - hantiert, und daß RSS-Feeds und Webseiten mit Blogs nur die Repräsentation von Beiträgen sind. Eigentlich will man aber beim Datentausch über Beiträge reden, und nicht über ihre Repräsentation.

Weil Blogs das in der Regel nicht tun, sind zum Beispiel Kommentare Objekte zweiter Klasse. Sie sind oft nicht referenzierbar und stehen oft nicht im RSS Feed des Blogs zur Verfügung. Wenn doch, dann auf jeden Fall in einem anderen Feed. Blogs tracken in der Regel auch nicht die Versionen von Beiträgen - wenn Artikel oder Kommentare überarbeitet werden, ändert sich die URL nicht und es ist unklar, ob das Trackback sich auf den aktuellen Artikel bezieht oder eine frühere Version davon.

Vergleiche dies mit NNTP: NNTP kennt keine Unterscheidung von Beiträgen in Artikel und Kommentare. NNTP vergibt ortsunabhängige IDs so gut dies möglich ist - Message-IDs sind mit dem Hostnamen des sendenden Rechners gescoped, aber die Message-ID eines Artikels ist kein Storage-Pfad. Stattdessen bietet der Dienst News intern einen Lookup-Dienst an, der eine Message-ID in einen Storage-Pfad umwandelt. Jeder News-Server hat einen solchen Lookup-Dienst und jeder Newsserver liefert für dieselbe ID unterschiedliche Pfade (nämlich für seine Kopie des Artikels auf seiner Platte). NNTP kann also damit leben, daß es mehr als eine Instanz eines Objektes gibt, das macht NNTP sicher gegen Ausfälle und skaliert NNTP bis in planetenumspannende Dimensionen - NNTP kann nicht geslashdotted werden.

Versionierungen werden von NNTP korrekt getracked: Wird ein Artikel überarbeitet, wird eine neue ID vergeben und die ersetzte alte ID in einer Headerzeile “Supersedes” korrekt referenziert. Der neue Artikel kann an Stelle des alten Artikels einsortiert werden, aber zugleich ist klar erkennbar, daß die Kommentare sich auf die alte Version des Artikels beziehen und nicht auf die neue, überarbeitete Version.

Das System der Blogs ist verglichen damit fundamental verquast: Es ist nicht klar, auf was sich eine URL-ID bezieht. Insbesondere sind Kommentare Beiträge zweiter Klasse, da sie so gut wie gar nicht referenzierbar sind. Die URL-ID eines Beitrags enthält Ortsinformation - verlegt man das Blog, brechen die Verweise zusammen. Blogs können nicht skalieren, denn da die URL-ID eines Beitrags Ortsinformation enthält, kommen Blogs nicht damit zurecht, wenn mehr als eine Instanz eines Beitrages existiert. Ein Verteilsystem für Inhalte ist nur schwer realisierbar, da Teile der zu verteilenden Inhalte keine Namen haben und da nicht klar ist, auf welche Inhalte sich ein Name nun genau bezieht - sind Kommentare mitgemeint? Auf Webseiten ja, aber in RSS nein. Da die IDs in Blogs nicht versioniert sind, ist auch der Diskurs unklar: Auf welche Version eines Beitrages bezieht sich ein Autor, der mich backlinked.

Eines jedoch ist klar: Damit Blogs als Diskurssystem funktionieren, ist noch jede Menge Arbeit notwendig. Derzeit sind elementare Voraussetzungen für den Einsatz von erprobten technischen Lösungen noch nicht einsetzbar, weil wir die Dinge, mit denen wir arbeiten, noch nicht einmal benennen können.

Blogs müssen als erster Verbesserungsschritt Content-Layer und Presentation-Layer voneinander trennen - Beiträge selber und die Darstellung von Beiträgen als HTML oder als RSS müssen konzeptuell voneinander getrennt werden und Bezeichner müssen sich auf Objekte der Content-Layer, nicht der Presentation beziehen.

Außerdem müssen Blogs sich für Content-Objekte IDs zulegen, die diesen Namen auch verdienen. Also Bezeichner, die opak sind und keine Ortsinformation enthalten, damit sie nur verwendet werden, die Identität eines Artikels zu bestimmen, aber nicht, um den Artikel aufzufinden.

Dann erst kann man sich über Syndication, Push oder Pull und dergleichen mehr Gedanken machen. Dann erst kann man sich überlegen, ob und wie sich das alles skaliert. Dann erst kann man sich überlegen, wie man das alles mit Readern automatisiert. Und dann erst kann man sich überlegen, wie weit man Diskurs formalisieren möchte.